Wir kümmern uns um Ihre Aufgaben

Projekte und Themen von CONVENT Mensing

Mobilisierung von Flächen für den Wohnungsbau, Strategien für alternde Einfamilienhausgebiete, Stärkung der Ortskerne und Innenstädte, ein Quartiersmanagement oder ein Business Improvement District (BID) für Geschäftsstraßen, Onlinehandel – das alles sind aktuelle Herausforderungen für Landkreise und Regionen, Städte und Gemeinden, Zentren und Quartiere.

Die Bewältigung dieser Herausforderungen erfordert neben Entwicklungsstrategien auch Managementkonzepte und Instrumente für die Umsetzung – Akteure müssen aktiviert und beteiligt werden. CONVENT Mensing unterstützt Sie kompetent und kooperativ. Wir geben Ihnen fachlichen Input und kümmern uns um Ihre Aufgaben.

Zu den genannten Themen führen wir spannende Projekte mit interessanten Partnern in zahlreichen Städten, Gemeinden und Regionen durch. Damit Sie sich schnell informieren können, lesen Sie die anliegenden Überblicke:

CONVENT Mensing: Projekte 2016

CONVENT Mensing: Projekte 2015

Unsere Beratungserfahrungen zum Thema Onlinehandel, insbesondere in Klein- und Mittelstädten, haben wir in Specials zusammengefasst:

CONVENT Mensing – Special Onlinehandel 2016

CONVENT Mensing – Special Onlinehandel 2015

Interessiert? Dann lassen Sie uns ins Gespräch kommen – nutzen Sie unsere Erfahrungen und die Kenntnis guter Beispiele. Sie müssen das Rad nicht neu erfinden.

Mehr zu diesem Projekt

Herausforderung Onlinehandel: Chancen für Klein- und Mittelstädte

Der Onlinehandel ist eine Herausforderung für den Einzelhandel und die Innenstädte. Wer im Netz nicht zu finden ist, hat weniger Umsatzchancen. Die Kunden suchen und vergleichen zunehmend (per Smartphone) im Netz – und kommen dann zum Ansehen, Anprobieren und Kaufen ins Geschäft und wollen dort kompetent bedient werden. Der Trend heißt „ROPO“: research online, purchase offline.

Mittlerweile haben zahlreiche Einzelhändler, Werbegemeinschaften und Stadtmarketingorganisationen sowie Kommunen reagiert, um die Kunden auf allen Kanälen anzusprechen: mit modernen Homepages, Online-Portalen, sozialen Medien und mehr.

Allerdings: Wer sein Geschäft offline nicht gut aufgestellt hat, der wird auch online wenig Chancen haben (Onlinehandel als Trendverstärker). Es sind somit zunächst die „Offline-Hausaufgaben“ zu machen. Und angesichts bestehender Trends wie Flächenwachstum, Strukturwandel und demografischer Wandel ist weiterhin das klassische Instrumentarium des Besatzmanagements und Stadtmarketings zu nutzen.

Handel(n) im digitalen Zeitalter: Es gibt bereits viele gute Beispiele. Um diese vor Ort zu übertragen, ist es neben dem WebDesign zunächst wichtig, mit der Kaufmannschaft und der Kommune ein tragfähiges Konzept zu entwickeln.

CONVENT Mensing berät Kommunen, Werbegemeinschaften und Kaufmannschaft beim Aufbau einer Online-Strategie – und der Vernetzung mit dem „Offline-Auftritt“.

Mehr zu diesem Projekt

Fallstudie Wohnraummanagement

Das Neubaugebiet ist voll vermarktet – 34 der 42 Käufer sind innerhalb der Gemeinde umgezogen: Familien, aber auch ältere Paare. Wer zieht in die bisherigen Immobilien der Käufer? Werden angesichts stagnierender Bevölkerungsentwicklung durch die Neubauten die Leerstände im Bestand von morgen produziert? CONVENT Mensing führt in einer niedersächsischen Gemeinde eine „Fallstudie Wohnraummanagement“ durch:

  • Befragung der Käufer (Haushaltstypen, Umzugsmotive etc.).
  • Aufbereitung der Wanderungen und der Altersstruktur der Immobilienbesitzer.
  • Wer fragt welchen Wohnraum nach, wer gibt ihn (z.B. aus Altersgründen) demnächst auf?
  • Bereitstellung des passenden Wohnraumangebots und der dafür notwendigen Flächen im Dialog mit den Wohnungsmarkt-Akteuren.

Das Wohnraummanagement bringt so Angebot und Nachfrage zusammen.

Mehr zu diesem Projekt

Klein- und Mittelstädte als Anker ländlicher Entwicklung

Klaus Mensing referiert auf Loccum-Tagung

Auf der Tagung „Klein- und Mittelstädte als Anker ländlicher Entwicklung“ vom 28. bis 30. November 2016 in der Evangelischen Akademie Loccum hat Klaus Mensing den Zukunftscheck und den Zukunftsfonds Ortskernentwicklung vorgestellt und über aktuelle Herausforderungen diskutiert.

Mehr zu diesem Projekt

Öffentlichkeitsbeteiligung Hafen Ost in Flensburg

Für das Gebiet Hafen-Ost in Flensburg sind vorbereitende Untersuchungen (VU) geplant, mit denen die Stadt Flensburg den treuhänderischen Sanierungsträger Flensburger Gesellschaft für Stadterneuerung (FGS) mbH beauftragt hat. Hierfür führt der Sanierungsträger eine Öffentlichkeitsbeteiligung durch, um die Bevölkerung im Untersuchungsgebiet und im gesamten Flensburger Stadtgebiet sowie Hafennutzer, Experten und weitere Akteure über die Durchführung der VU zu informieren und in einem kreativen Verfahren zur aktiven Mitwirkung anzuregen.

CONVENT Mensing begleitet das Verfahren und hat am 12. und 13. Oktober eine öffentliche AuftaktVeranstaltung und einen Workshop mit Experten und Hafennutzern organisiert und moderiert. Gemeinsam mit dem Büro ELBBERG Stadt-Planung-Gestaltung wurden, angelehnt an die World Café-Methode, an 5 Thementischen mit wechselnden Teilnehmern in kreativer Atmosphäre vielfältige Ideen für die Zukunft des Hafenquartiers erarbeitet.

Mehr zu diesem Projekt

PlanerWerkstatt Zukunftscheck Handelsstandort Samtgemeinde Bersenbrück

Die Samtgemeinde Bersenbrück im Landkreis Osnabrück hat die Initiative ergriffen, um den innerörtlichen Einzelhandel sowie die Ortskerne und Innenstädte der Mitgliedsgemeinden zu stärken. Anlass sind insbesondere die seit längerem wirkenden Trends im Einzelhandel, die durch den Onlinehandel eine Verstärkung erfahren. Der Zukunftscheck erfolgte in Form von PlanerWerkstätten in der Gemeinde Ankum und der Stadt Bersenbrück von April bis Oktober 2016 – unter aktiver Mitwirkung der Kaufmannschaft bzw. Werbegemeinschaft, der EigentümerInnen und der Kommunen, moderiert von CONVENT Mensing.

Nach einer pragmatischen Analyse konnten schnell erste Maßnahmen herausgearbeitet werden, die vergleichsweise kurzfristig und durch die Akteure vor Ort umgesetzt werden. Nach Anschub durch den Zukunftscheck erfolgt die weitere Realisierung der Online- und Offline-Maßnahmen in den Kommunen nun mit Förderung durch den Zukunftsfonds Ortskernentwicklung 3.0 des Landkreises Osnabrück.

Mehr zu diesem Projekt

Preisträger des Zukunftsfonds Ortskernentwicklung gekürt

Jury tagte im Kreishaus

 

Die Preisträger des Wettbewerb 2016 / 2017 Zukunftsfonds Ortskernentwicklung 3.0 Landkreis Osnabrück stehen fest: Nach intensiver Diskussion hat die Jury auf ihrer Sitzung am 29. Juni 2016 im Kreishaus ihre Bewertung präsentiert.

Der zum dritten Mal aufgelegte Zukunftsfonds Ortskernentwicklung Landkreis Osnabrück mit dem Förderschwerpunkt „Onlinehandel“ unterstützt die Akteure vor Ort dabei, Antworten auf die neuen Herausforderungen – online wie offline – zu finden, (Marketing-) Konzepte zu entwickeln und Maßnahmen umzusetzen. Hierfür steht für den Förderzeitraum in 2016 / 2017 erneut ein Budget von 80.000 EUR zur Verfügung. Der Landkreis fördert Online- und Offline-Maßnahmen mit 40 % – je 30 % übernehmen die Kommunen sowie die Privaten (Geschäftsleute und Eigentümer).

Von den 8 Kommunen, die sich mit ihrer Werbe- oder Standortgemeinschaft beworben hatten, erhalten die Städte Bramsche und Quakenbrück eine ungekürzte Förderung. Die Städte / Gemeinden Ankum, Bersenbrück (mit zwei Anträgen), Dissen, Fürstenau, Melle und Ostercappeln erhalten eine pauschal und / oder in Einzelzielen / -maßnahmen gekürzte Förderung.

Mehr zu diesem Projekt

Wie kommt ein Dorfladen nach Borgloh?

Dorfläden sind seit einiger Zeit wieder im Kommen. Um die Nahversorgung zu sichern oder sie wieder aufzubauen, nachdem der letzte Laden geschlossen hat, greifen in immer mehr Kommunen die BürgerInnen zur Selbsthilfe und bauen Dorfläden auf. Auch in dem Ortsteil Borgloh der Gemeinde Hilter a.T.W. ist keine Nahversorgung mehr vorhanden. Im Dialog mit Gemeinde, Regionalmanagement und Landkreis Osnabrück unterstützt CONVENT Mensing die Suche nach einem Dorfladen: Erweiterung vorhandener Anbieter (z.B. Bäcker), Suche einer geeigneten Immobilie und eines Betreibers sowie Kombination eines professionell betriebenen Dorfladens mit Dienstleistungen und Kommunikationseinrichtungen auf ehrenamtlicher Basis.

Mehr zu diesem Projekt