Die ersten Pop-ups starten in der Bramscher City

Die Pop-up-City Bramsche geht an den Start. Die Jury unter Vorsitz von Klaus Mensing hatte am 4. April die insgesamt fünf Bewerbungen diskutiert und bewertet. Die Stadt Bramsche hat ein 92 m² großes ehemaliges Ladengeschäft in 1A Lage am Kirchplatz angemietet und vermietet es weiter an Pop-ups.

Ab dem 20. April bis Ende Juli ziehen die ersten Pop-up Nutzer ein. Erster Nutzer ist Bramsche Ganzheitlich – ein Netzwerk aus Menschen und Unternehmen mit den Schwerpunkten Gesundheit, Stressmanagement, Lernförderung, Coaching und mehr. In den gut drei Monaten präsentieren sich die einzelnen Anbieter, es gibt Schnupperangebote und Thementage. Im Anschluss geht es kreativ weiter: Kreatives Bramsche ist ein Zusammenschluss kreativer Menschen, die selbst gemachte Produkte und Werkstücke anbieten. Abends sollen Hobbykurse stattfinden und am Wochenende wird für ein Musical geprobt.

 

„Pop-up-City Bramsche“ ist eine Maßnahme zur Belebung der Bramscher Innenstadt und wird gefördert durch das Programm „Zukunftsräume Niedersachsen“. Pop-ups bringen neue Angebote in die City. Durch die günstige Miete und die zeitlich begrenzte Nutzung kann die Geschäftsidee vergleichsweise risikoarm ausprobiert werden. Und wenn es gut läuft, kann daraus auch eine dauerhafte Nutzung werden – mitten in der Bramscher Innenstadt.

Die Jury bestand aus Christoph Pieper (Heilpädagogische Hilfe Bersenbrück gGmbH und Vermieterin der Fläche), Gerhard Dallmöller (IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim), Ines Asselmeyer und Klaus Sandhaus (Stadt Bramsche) sowie Klaus Mensing (CONVENT Mensing), der den Vorsitz übernommen hatte.


Weitere Projekte in der Kategorie
Aktuell