Wettbewerb zur Ortskernentwicklung: Zukunftsfonds 4.0 fördert fünf Kommunen im Landkreis Osnabrück

Die Preisträger des Wettbewerbs „Zukunftsfonds Ortskernentwicklung 4.0 Landkreis Osnabrück“ für die Jahre 2018 und 2019 stehen fest. Nach eingehender Beratung hat die Jury im Kreishaus ihre Bewertung präsentiert: Beworben hatten sich fünf Kommunen mit ihrer Werbe- oder Standortgemeinschaft mit abwechslungsreichen Anträgen und Ideen. Bewilligt wurden alle fünf: Die Städte Bersenbrück, Bramsche und Fürstenau sowie die Gemeinden Bohmte-Hunteburg und Ostercappeln erhalten eine ungekürzte Förderung.

Die vierte Runde des Zukunftsfonds Ortskernentwicklung verzichtet diesmal bewusst auf einen Förderschwerpunkt, verlangt aber die Erstellung eines Masterplans für den Ortskern – kooperativ erarbeitet von Kommune und Händlerschaft bzw. Stadtmarketingorganisation. Dieser soll Leitbild und Grundlage für die umzusetzenden beantragten Maßnahmen sein. Auf diese Weise unterstützt das Förderprogramm die Akteure vor Ort erneut dabei, umfassende Antworten auf die Herausforderungen in den Zentren zu finden, Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Hierfür steht für den Förderzeitraum 2018 und 2019 erneut ein Budget von 80.000 Euro zur Verfügung. Der Landkreis fördert die Maßnahmen mit maximal 40 Prozent, die übrigen Summen übernehmen je zur Hälfte die Kommunen sowie die privaten Geschäftsleute und Eigentümer. Der Förderzeitraum umfasst ab August 15 Monate, wobei die Masterpläne bis Januar 2019 vorliegen müssen.

Die Wettbewerbsbeiträge hatten ein Investitionsvolumen in zukunftsfähige Ortskerne und Innenstädte von rund 185.000 Euro und ein Förderbudget von etwa 57.400 Euro. Die Bewerbungen entsprechen den formalen Anforderungen, die durch CONVENT Mensing und den Landkreis vorgeprüft wurden. Wichtig für die Förderfähigkeit ist die Grundsatzfrage, inwieweit die jeweilige Maßnahme der Stärkung der Geschäfte und des Ortskerns dient, das heißt, durch die Kund*innen und Besucher*innen sichtbar, benutzbar oder erlebbar ist.

Die Verleihung der Urkunden und Siegerehrung findet am 13. August statt.

 

Foto der Jury: Landkreis Osnabrück