Stadtentwicklung, Ortsentwicklung

Jede Kommune hat ihren Charme – und ihre ganz individuellen Herausforderungen. Einen attraktiven Nutzungsmix als Voraussetzung für Frequenz, Städtebau und Gestaltung als Voraussetzung für Aufenthaltsqualität sowie Kooperation der Grundeigentümer, Nutzer / Geschäftsleute und der Kommune als Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung von Strategien und Maßnahmen.

Wichtig ist daher der Blick fürs Ganze, um gemeinsam passgenaue Strategien zu erarbeiten.

Neue Perspektiven für alte Einfamilienhausgebiete

Klaus Mensing stellt neue Strategien auf Tagung in Loccum vor

Die Weiterentwicklung älterer Einfamilienhausgebiete ist ein neues Handlungsfeld, das bislang erst ansatzweise im Fokus der Kommunen und der Wohnungswirtschaft ist. Die Trends sind bekannt: Die Wohnbevölkerung altert – und die Immobilien altern mit. In vielen Ein- und Mehrfamilienhäusern wohnen nur noch Ältere, wodurch der Generationenwechsel verlangsamt und das Wohnungsangebot de facto verknappt wird. Denn gleichzeitig suchen junge Familien, Paare und Singles Immobilien – am liebsten mittendrin mit kurzen Wegen zum Einkaufen und zur Schule anstatt im Neubaugebiet am Ortsrand. Zudem produzieren die Neubauten von heute am Rand angesichts der rückläufigen Nachfrage nach Wohnungen die Leerstände von morgen im Bestand, der häufig zentral zu den Versorgungseinrichtungen und Geschäften im Zentrum liegt. Diese Herausforderung betrifft Klein- und Mittelstädte ebenso wie Großstädte mit „überalterten“ Stadtteilen.

Auf der Tagung der Evangelischen Akademie Loccum „Umbau am Stadtrand? Perspektiven für Einfamilienhaus-Wohngebiete in schrumpfenden Klein- und Mittelstädten“ am 16. bis 18. Oktober 2013 hat Klaus Mensing gemeinsam mit Frank Scheckelhoff von der Gemeinde Bad Laer die Strategie „Komfortabel wohnen für Jung und Alt in Bad Laer“ vorgestellt und diskutiert. (Foto: Thorsten Mantz)

Mehr zu diesem Projekt

Komfortabel Einkaufen für Jung und Alt in Bad Laer

CONVENT Mensing unterstützt die Ansiedlung eines Nahversorgers in Bad Laer

Das Konzept der Gemeinde Bad Laer, für Jung und Alt ein passendes, komfortables und zentrumsnahes Wohnangebot zu schaffen, ist auf einem guten Weg. Diese jungen und alten Menschen wollen nun auch versorgt werden. Der Ruf nach individueller Beratung und Service, der Wunsch nach einem Treffpunkt mitten im Ort wird auch in dem Zusammenhang immer lauter. Tante Emma ist lebendiger, als wir denken!

Mitten im Zentrum von Bad Laer lag eine leerstehende Supermarkt-Fläche, für alle gut zu erreichen. Hier ist nun ein neuer Frischmarkt entstanden, quasi „Tante Emma 2.0“. Schon auf den letzten Veranstaltungen zum „Zukunftsforum Wohnen in Bad Laer“ war der Wunsch nach einem Nahversorger geäußert worden, der ein bequemes und zentrumsnahes Einkaufen mit der Möglichkeit eines Treffpunkts für Jung und Alt verbindet.

Quelle der Fotomontage: Firma Lüning Frischmarkt.

Mehr zu diesem Projekt

Instrumente für starke Ortskerne

Klaus Mensing referierte beim NIHK-Raumordnungsforum am 5. Dezember 2013

„Akteure begeistern – Kräfte bündeln – Immobilien bewegen: Instrumente für starke Ortskerne“. Unter diesem Titel referierte Klaus Mensing beim NIHK-Raumordnungsforum „Starke Ortskerne 2.0“ am 5. Dezember in Hannover. Inhalte des Vortrags waren die Ergebnisse des Zukunftsfonds Ortskernentwicklung im Landkreis Osnabrück, die aktuellen Zwischenergebnisse der ARL-Arbeitsgruppe „Die Funktion der Ortskerne für die Stabilisierung Zentraler Orte“ sowie die Ergebnisse laufender Händler- und Kundenbefragungen im Osnabrücker Land zum Thema „Bedeutung des Onlinehandels für die Zukunft der Ortskerne“.

Mehr zu diesem Projekt

Gemeindeentwicklungs-Strategie Bad Laer 2030

Der Rat der Gemeinde Bad Laer hat auf seiner Klausur am 15. November die Eckpunkte für die „Gemeindeentwicklungs-Strategie Bad Laer 2030“ diskutiert. Neben der Erarbeitung von Entscheidungsgrundlagen für die kurzfristige Entwicklung und Mobilisierung von Bauland sowie die Inwertsetzung des Wohnungsbestands für alle Altersklassen und Nachfragetypen ist die Strategie auch die längerfristige Basis für die Flächenplanung der nächsten 15 bis 20 Jahre – als Vorstufe für die Neuaufstellung des Flächennutzungs-Plans.

Lebendige Wohnstandorte für Singles, Familien, Senioren und Fachkräfte, attraktive Gewerbeflächen für neue Arbeitsplätze, Versorgungseinrichtungen für Kinder, Familien und Senioren, ein lebenswerter Ortskern, die soziale Infrastruktur, Angebote als Bäderstandort und für Touristen, Freizeit, Kultur und Sport, Erreichbarkeit und Mobilität und mehr. So lauten die Ziele, die auch in Zukunft ein „entspanntes Genießen“ in Bad Laer ermöglichen sollen.

Mehr zu diesem Projekt

Die Funktion der Ortskerne für die Stabilisierung Zentraler Orte

Klaus Mensing leitet neue AG der Akademie für Raumforschung und Landesplanung

Die Zukunft der Zentralen Orte als bedeutende Stütze des Siedlungsstruktursystems in Deutschland hängt insbesondere im Ländlichen Raum von der Sicherung zentrenbildender Versorgungsfunktionen sowie damit verbunden vom Erhalt attraktiver Ortskerne ab. Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Nordwest der Akademie für Raumforschung und Landesplanung hat dieses Thema aufgegriffen und eine Arbeitsgruppe zum Thema „Die Funktion der Ortskerne für die Stabilisierung Zentraler Orte“ unter der Leitung von Klaus Mensing ins Leben gerufen.

Mehr zu diesem Projekt

E-Commerce und Innenstädte: Trends und Handlungsansätze

Klaus Mensing referiert bei „Ab in die Mitte! Niedersachsen 2.0 NetzWerkStadt“

Auf der Abschlussveranstaltung 2013 mit Preisverleihung 2014 des Wettbewerbs „Ab in die Mitte! Niedersachsen 2.0 NetzWerkStadt“ am 3. Februar 2014 in Westerstede hielt Klaus Mensing den Fachvortrag „Welche Rolle spielt der E-Commerce für die Innenstädte? Trends und Handlungsansätze“.

Im Anschluss wurden die sechs Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs von Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies, gemeinsam mit dem Präsidenten des Handelsverbands Niedersachsen-Bremen, Jürgen aus dem Kahmen, ausgezeichnet. Gewonnen haben Diepholz, Friesoythe, Nordenham, Peine, Salzgitter und Samtgemeinde Elbtalaue.

Mehr zu diesem Projekt