Pop up-Nutzungen in der Verdener Innenstadt auf Erfolgskurs

Die Herausforderungen kennen viele Städte und Gemeinden: Leerstände in der Innenstadt, für die keine Folgenutzungen zu akquirieren sind – nicht zuletzt aufgrund der Mietforderungen der Eigentümer. Welche Anreize sind notwendig, um innovative Anbieter zu bewegen, ihre frischen Geschäftsideen im Zentrum auszuprobieren?

Das von CONVENT Mensing begleitete Projekt „Probierstadt Verden – Ideen Raum zur Entwicklung geben“, bei dem die Stadt temporär und mietfrei leere Geschäftsflächen für Pop up-Nutzungen anbietet, kann erste Erfolge aufweisen. Drei Pop up-Nutzerinnen werden im Sommer 2021 voraussichtlich eigene Läden in der Fußgängerzone eröffnen. „Ich konnte mir vorher nicht vorstellen, einen Laden zu haben“, wird eine Gründerin der ersten Stunde in der Kreiszeitung zitiert. „Aber das funktionierte so gut.“ Eben – die Überlassung der Fläche durch die Stadt hat es ihr ermöglicht, die Geschäftsidee einfach mal auszuprobieren.

Nachdem die dreimonatigen Mietverträge der im November 2020 gestarteten Pop up-Stores wegen des Lockdowns verlängert wurden und anschließend zum Teil neue Zwischennutzungen eingezogen sind, werden voraussichtlich drei Nutzerinnen im Sommer 2021 eigene Geschäfte in der Verdener Innenstadt anmieten: zwei Künstlerinnen und eine Gründerin, die probeweise ein Modegeschäft eröffnet hatte. Weitere Folgenutzungen für die Leerstände stehen bereits in den Startlöchern. Da einige weitere Leerstände durch die Eigentümer in Eigenregie neu belegt wurden, gibt es derzeit kaum noch Leerstand in der Fußgängerzone. Insofern ist die Probierstadt ein Erfolgsmodell.

Das Projekt bzw. der Wettbewerb „Probierstadt Verden – Ideen Raum zur Entwicklung geben“ wird gefördert vom Programm „Zukunftsräume Niedersachsen“. Gesucht werden Menschen und Unternehmen, die ihre Ideen und Konzepte im Rahmen von Pop-up-Nutzungen temporär und mietfrei in ausgewählten Geschäftsflächen in der Verdener Innenstadt ausprobieren wollen. Der Wettbewerb richtet sich an interessierte Start-ups sowie an kreative und etablierte Anbieter aus Einzelhandel, Dienstleistungen, Handwerk sowie Kunst und Kultur. Die Flächen können für einen Zeitraum von mindestens einem bis max. sechs Monaten genutzt werden. Zudem gibt es bei Bedarf Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit und der Vernetzung mit lokalen Wirtschaftsakteuren. Weitere Infos unter https://www.verden.de/probierstadt.

Weitere Projektbausteine sind der Aufbau eines Coworking-Space sowie ein „Marktplatz Verden“ (Verkaufsflächen mehrerer regionaler Anbieter in einem Geschäft). CONVENT Mensing gibt fachlichen Input und moderiert Workshops des begleitenden Netzwerks innenstadtrelevanter Akteure.

Foto: Arne von Brill / Bildarchiv der Stadt Verden


Weitere Projekte in der Kategorie